Den Samstag nutzten zwei Paare des TZ, um nach Stuttgart Mühlhausen zu fahren.

In der HGR C Latein sahen sich Christoph Dres und Anastasia Vasilkova einem Feld von 15 Paaren gegenüber. Souverän und mit viel Spaß tanzten sie sich durch die Vorrunde. In der Zwischenrunde wurden die Anfeuerungsrufe der angereisten Fans immer lauter und die beiden legten noch einmal eine Schippe drauf. Als ihre Rückennummer aufgerufen wurde, freuten sich die beiden über den Einzug in das sieben paarige Finale. Motiviert tanzten sie sich durch die vier Tänze. Alles in allem waren die Wertungen für das Paar jedoch sehr heterogen und von zwei bis sieben alles vertreten. Am Ende lag die Majorität in allen Tänzen auf Platz sieben.

In der darauffolgenden HGR D St starteten Florian Tiefel und Jennifer Karn. Trotz Jennys hartnäckiger Erkältung hatten sich die beiden in den Kopf gesetzt das Pokalturnier zu tanzen und aufzusteigen. Im sechspaarigen Feld wurde eine kurze Sichtungsrunde getanzt, um danach sofort in ein Finale zu starten. Trotz konditioneller Schwächen aufgrund der Erkrankung überzeugten die beiden die Wertungsrichter und gewannen alle drei Tänze. Der Plan war aufgegangen: Sieg, Aufstieg und zu guter Letzt die Heimreise mit dem Pokal!