Die TSG Rot-Gold Sinsheim lud am Wochenende zu den Kraichgauer Tanzsporttagen. Ein Turnier vor der Haustür ist natürlich ideal und daher präsentierten sich auch gleich drei TZ-Paare dort.

Für das Turnier der Senioren II B Standard waren zwei Stunden Turnier eingeplant. Da nur 10 Paare am Start waren, zog sich das Turnier in die Länge. Über Platzmangel konnte man sich allerdings nicht beklagen, wurde die Vorrunde in 4 Gruppen, also mit zweimal drei und zweimal zwei Paaren auf der Fläche, getanzt. Unser nun schon etwas erfahrenes Senioren B Paar Peter und Nicole Hörner schafften den Sprung in die Zwischenrunde und schließlich auch ins Finale. Die beiden ertanzten sich im langsamen Walzer und Wiener Walzer Platz 4 in allen anderen Tänzen Platz 6. Am Ende hieß es somit Platz 6. Wieder ein gutes Ergebnis für die beiden.

In der Senioren II S Standard tanzten Mania und Erland Feigenbutz im Feld von 9 Paaren. Die beiden erreichten souverän das Finale. Hier zeigten sie nach Meinung der Wertungsrichter unterschiedliche Leistungen. So ertanzten sie im Langsamen Walzer Platz 4, im Tango Platz 6, im Wiener Walzer Platz 3, im Slow Fox Platz 5 und im Quickstep Platz 6. Nach dem Ausrechnen ergab dies am Ende Platz 5.

In der Senioren I D Standard starteten unsere D Neulinge Björn Röger und Michaela Strohmeier. Sie verpassten im 15 Paarigen Feld leider die Zwischenrunde und erreichten Platz 11-13.

Peter und Nicole Hörner nahmen auf dem Nachhause Weg vom ersten Turnier des Tages in Sinsheim, am Nachmittag noch das in Neuhofen mit. Nach einer gut getanzten Vorrunde trennte die beiden nur ein Kreuz vom Finale und so wurde es der Anschlussplatz sieben. Sehr zufrieden traten Nicole und Peter dann den Weg auf das heimische Sofa an.   Am gleichen Abend fand im Rahmen des Krönungsballes 2014 der Fastnachtsprinzessin der TUSNESIA Neuhofen auch das Finale des Hauptgruppen B Lateinturnieres statt. Sebastian Fasekasch/Beatrice von Baumbach tanzten wie Christoph Dres/Anastasia Vasilkova auch am Nachmittag die zehnpaarige Vorrunde. Beide TZ-Paare qualifizierten sich klar für das Finale und mussten somit 5h Warten in Kauf nehmen. Die Wartezeit verlängerte sich sogar nochmal, da der Zeitplan am Abend den Gefühlen der scheidenden Fastnachtsprinzessin weichen musste und die Dankesworte kein Ende finden wollten. Doch um 22.30 Uhr war es endlich soweit: Sechs Paare, fünf Tänze, fünf Wertungsrichter  und ein klares Ergebnis. Platz vier in allen Tänzen für Sebastian und Beatrice, die damit neben dem Podest Aufstellung nahmen und Platz zwei in allen fünf Tänzen für Christoph und Anastasia, die damit erneut einen Pokal ihr eigenen nennen durften.

Stefan Gaadt/Karen Fischer ließen es sich nicht nehmen nach Bielefeld, zu OWL tanzt!, zu fahren und dort das TanzZentrum Ludwigshafen zu vertreten.

Aber von vorne:
Es stand nämlich anfangs noch auf der Kippe. Nach dem letzten Training erkrankte Karen und die für die restliche Woche angesetzten Trainigseinheiten und Privatstunden mussten ausfallen. Doch, je näher das Wochenende kam, umso genesener war Karen, sodass sie sich entschieden, das letzte DTV Turnier in diesem Jahr zu tanzen, wenn auch nicht 100% fit.
Und so ging es am Freitag für die beiden um 12.30 Uhr los in das 400 km entfernte Bielefeld. Beide freuten sich darauf, denn große Turniere waren ihnen nicht unbekannt und es ist immer eine tolle Sache Teil davon zu sein.
Doch auf der Autobahn wäre es fast anders gekommen als geplant, da Stefans Auto sich „zu Wort“ meldete und die Motorelektronikleuchte bis Bielefeld nicht mehr erlosch. Es war letztlich aber nur ein „Phantomfehler“, der keine weiteren Konsequenzen nach sich zog.
In Bielefeld angekommen, wurde erst einmal im Hotel eingecheckt und dann was Herzhaftes gegessen.

Stefan, gebeutelt von der Fahrerei und den Streiks bei der Bahn, vielen, zurück im Hotel, einfach nur noch die Augen zu und Karen tat es ihm gleich damit am Samstagmorgen alle fit für das Turnier waren.

Nach einer erholsamen Nacht, trotz dass das Hotel mitten in der Fußgängerzone lag, ging es zum Frühstück und dann ab in die Seidenstickerhalle, man war schließlich gleich um 9.30 Uhr dran.

Standard stand als erstes auf dem Programm: Die beiden ertanzten sich in der Hauptgruppe II D gleich souverän einen Finalplatz und schlossen das erste Turnier auf dem Treppchen mit Platz 3 ab. Auch wenn es nach dem Langsamen Walzer mit Wertungen von eins bis sechs sehr offen war, ging der Tango und Quickstep schon deutlicher aus. Es folgten 2 Turniere in der Lateinsektion. Und wieder war der Finaleinzug geschafft und einmal war nach der 2. Runde Schluss. Platz 3 in der Hauptgruppe II D und 14 in der Hauptgruppe D kam dabei raus. Langsam aber sicher ging den beiden dann doch die Puste aus, jedoch stand noch einmal Standard an. Dort tanzten sie sich bis ins Semifinale der Hauptgruppe D und wurden mit Platz sieben Finalanschlusspaar.

Erledigt nach den 4 Turnieren gab es dann die Belohnung abends im Restaurant mit Cocktails und Burger, um danach erneut im Hotel einfach nur noch zu schlafen. Denn es sollte ja am Sonntag noch weiter gehen.

Sonntags stand dann nochmal Hauptgruppe D Standard und Latein auf der Tagesordnung. Letzteres mussten sie direkt nach der ersten Runde verlassen: Platz 17.-18. von 22. Der Turniermodus war noch total inaktiv und sichtlich enttäuscht warteten Stefan und Karen auf den großen Abschluss in Standard. Und der kam dann auch: Platz 3 von 21.

Jetzt hieß es nur noch schnell einen Kaffee trinken, umziehen und ab nach Hause. Es war ja bereits 16 Uhr und die 400km lagen noch vor den Beiden. Zu all dem kam dann noch ein Stau auf der Heimreise dazu den man sicher nicht gebrauchen kann nach so einem anstrengenden Wochenende. Aber das Navi lotse sicher daran vorbei und der Zeitverlust war gering.

Glücklich und erschöpft daheim angekommen, beschlossen die Beiden das nächste Mal wieder dabei zu sein wenn es heißt: Ostwestfalen-Lippe tanzt!

Alle Jahre wieder im Herbst trifft sich die Trophy-Familie in Leonberg beim TSC Höfingen, um die Endergebnisse der TBW-Trophy auszutanzen.  Mit dabei waren in diesem Jahr 4-TZ Paare.

Den Anfang machten Peter und Nicole Hörner in der Senioren II Standard. Nach dem Aufstieg in die B-Klassen haben beide fleißig trainiert. Am Samstag klappte es zwar nicht so ganz und die Nervosität gewann Oberhand, doch vom Sonntag berichtete Nicole überglücklich: „Heute war aber echt gut. Ich war überhaupt nicht nervös und konnte jeden Anflug davon, sofort im Keim ersticken.“ Das Ergebnis: Im vierten B-Turnier tanzten Peter und Nicole drei Runden und somit von 25 Paaren auf Patz zwölf.

Ebenso, direkt morgens, an den Start gingen Björn Röger und Michaela Strohmeier in der Senioren I D Standard. Mit 10 Kreuzen tanzten die beiden in die Zwischenrunde. Hier wurde es dann ganz knapp: nur ein Kreuz fehlte für den Einzug in die Schlussrunde, weshalb es mit Platz acht der Anschlussplatz an das Finale wurde.

Die Lateinfahne hielten Frank Weber und Melanie Pellkofer an diesem Wochenende nach oben. Im Feld der 14 Paare der Senioren I B Latein am Samstag tanzen die beiden klar in das Finale. Um den Turniersieg entbrannte dann ein spannender Kampf. Die ersten beiden Tänze gaben Frank und Melanie an die Konkurrenz aus Rüsselsheim ab. Rumba und Paso Doble ging nach Ludwigshafen, somit musste der Jive entscheiden. Mit einer 3:2 Entscheidung für die Rüsselsheimer mussten Frank und Melanie der Konkurrenz den Vortritt lassen. Ein wenig zerknirscht, berichteten die beiden per SMS von dem Ergebnis, doch einer neuer Tag, neues Glück: Am Sonntag drehten unsere Landesmeister den Spieß um und holten sich mit vier gewonnenen Tänzen mehr als deutlich den Turniersieg, vor den Vortagessiegern.

In der Endabrechnung erreichten Frank und Melanie mit nur drei von sechs getanzten Turnieren den dritten Platz. Zwei begehrte Trophy-Medaillen inklusive eines kleinen Trainingskostenzuschusses gingen damit nach Ludwigshafen.

Zwei Monate ohne Turnierstart und sichtlich nervös starteten Klaus und Silvana Wünschel in das Turnier der Senioren III A Standard. Doch alles bangen war nicht nötig gewesen: Klar zogen die beiden an beiden Tagen in das Finale ein. Jeweils zwei Tänze nahmen sie dem Siegerpaar an beiden Tagen ab und von hinten war auch nichts zu befürchten. Mit Platz zwei im Turnierergebnis an beiden Tagen schob sich das Ehepaar Wünschel in der Gesamtwertung noch auf Platz zwei und wurde dafür mit Silber geehrt.

Nein, keines unserer Paare war zu Gast bei Bülent Ceylan, aber für das internationale WDSF Turnier in Dresden, das zugleich ein Ranglistenturnier des Deutschen Tanzsportverbandes ist, hat sich Horst Beckmann entschieden seiner Frau ein tolles Haarstyling bei einem Spezialisten für Turnierfrisuren zu spendieren.

Ob es am Ende die gelungene Frisur war, die Patricia und ihm zu ihrem bombastischen Ergebnis verhalf? Sicher spielte die Optik eine Rolle, doch nur eine perfekt hergerichtete Dame reicht nicht aus 80 Paare hinter sich zu lassen. Bei dem Senioren II S Turnier im Rahmen der Saxonian Dance Classics schaffte das Ehepaar Beckmann locker den Sprung in die Runde der besten 48 Paare. Mit Rang 39 von 118 Startern waren die beiden das beste Paar des TRP und mit sich mehr als zufrieden.