Wuppertal. Ein Name, der normalerweise keine besonderen Emotionen weckt. Nicht so im Sommer für Turniertänzer, wenn es in der Historischen Stadthalle nicht nur heiß, sondern auch hoch her geht. Zum 14. Mal öffnete vom 21.-23. Juli eines der größten Tanz-Festivals Europas seine Türen und bei den über 2.600 Tanzpaaren waren auch wieder einige TZler dabei.

Ihr überhaupt allererstes gemeinsames Einzelturnier tanzten Christian Krüger und Tanja Schleuter am Samstag in der HGR D Latein. Beide waren (an)gespannt, was sie wohl erwarten und wie man sich wohl schlagen würde. Doch die Sorgen waren gänzlich unberechtigt. Schließlich konnten sich beide mit dem 17.-20.Platz von 32 Paaren in HGR D und mit einem 5. Platz in der HGR D II von 21 Paaren problemlos im vorderen Mittelfeld mit Anschluss zur Spitze etablieren. Am Sonntag konnte beide mit dem 19.-20. Platz von 34 Paaren in der HGR D und dem 4. Platz von 16 Paaren in der HGR D II die Ergebnisse noch mal bestätigen. Insofern blickten beide zu Recht sehr zufrieden auf ihr erstes gemeinsames Einzelturnierwochenende.

Ebenfalls das erste Mal in Wuppertal dabei und ebenso bei vier Lateinturnieren traten Karina und Alex Maar an. Ein leichter Nervositätsgrad im Vorfeld war auch hier spürbar. Am Samstag erreichten die beiden wir in der HGR C den 40. – 42. Platz von 59 Paaren und in der HGR II C nach insgesamt beachtlichen vier Runden den 6. Platz von 27 Paaren. Auch hier hatte unser TZ-Paar mit dem Schlussfeld nichts zu tun und die vordere Ergebnishälfte in Reichweite. Zu schaffen machte den beiden aber auch besonders die Organisation der Turniere, die teilweise mit der HGR B verschachtelt stattfanden und zwischendurch notwendige Startnummernwechsel immer die eigene Konzentration erschwert. Am Sonntag ließ die Aufregung dann nach und die Routine kehrte langsam ein. Einzig Muskelkater und Schlafmangel traten dafür hinzu. Morgens in der HGR C ertanzten sie sich aber wacker den 30.-34. Platz von 49 paaren und erst am Abend in der HGR II C nach drei Runden noch einen hervorragenden 4. Platz von 13 Paaren. Das viele Training hat sich also auch hier absolut gelohnt.

Und auch Theodor und Margarete Arlt waren das erste Mal in der Historischen Stadthalle am Start. Sie traten am Samstag in der WDSF SEN III Standard an und gingen mit viel Vorfreude an die Sache heran. Mit dem Ergebnis 84 von 116 Paaren sind sie soweit zufrieden, auch wenn man die beiden fehlenden Kreuze für die nächste Runde gerne ertanzt hätte. Die etwas unglückliche Rundenauslosung mit festen Heats und der Vorgabe, immer in Runde 1 und 7 tanzen zu müssen, tat dann auch ihr übriges. Die Musik war ebenfalls etwas herausfordernd, aber wie heißt es so schön, neues Jahr, neues Glück in 2018. Beide kommen auf jeden Fall wieder nach Wuppertal, insbesondere wegen dem herausragenden Ambiente.

Kim und Christian Weber traten ebenfalls in der höchsten deutschen Startklasse in den Standardtänzen bei der danceComp an.  Beim WDSF SEN I Open Standard haben beide aber leider ganz knapp die 48er Runde verpasst und ertanzten sich am Ende den 54.-55. Platz, bei 49 Paaren die weitergekommen sind und 93 Startern insgesamt.

Gelohnt hat sich auch die Reise für Katharina Kauffeld und Markus Schweizer, die die letzten fehlenden Aufstiegspunkte ertanzen konnten und zukünftig in der B-Klasse Latein an den Start gehen. Herzlichen Glückwunsch an unsere TZ-Paare zu den tollen Leistungen!