Schlag auf Schlag folgte am 17. Februar schon die nächste Landesmeisterschaft des TRP. Diesmal ging es für die Lateinpaare der Hauptgruppe II und die Senioren Klassen aufs Parket. Der Turniertag war voll, 16 Turniere wurden hintereinander ausgetragen. Bei so viel Trubel kam es leider schnell zu Verspätungen und der ein oder anderen Irritation. Wer war Turniersieger bei den für alle DTV Verbände offenen Turnieren und wer dann bei der Siegerehrung für die Landesmeisterschaft? Schlussendlich waren aber alle zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Die Fläche war zwar ein wenig klein für die großen Gruppen der Vorrunden, aber dafür war der Boden gut geeignet zum Tanzen. Bei allen teilnehmenden Paaren positiv bewertet wurde die separate Eintanzhalle, in der sich jeder so lange und so ausführlich warm machen konnte wie es beliebte.
Das TanzZentrum Ludwigshafen war mit 7 Paaren in Koblenz vertreten. Den Anfang machten in der Hauptgruppe II D Aline Seidenspinner und Pascal Müller-Salget. Es war ihr erstes Turnier für das TanzZentrum und beide waren etwas aufgeregt. Seidenspinner/Müller-Salget erreichten das Finale und wurden 5. des offenen Turniers und da ein Paar aus dem HTV vor Ihnen lag 4. der Landesmeisterschaft. Das war ein guter Start in Ihr Turnierleben und beide fanden es „total schön und eine gute Erfahrung“
Als nächste gingen Nicole und Peter Hörner in der Sen II C Klasse an den Start. Den beiden fehlten nur noch wenige Punkte für den Aufstieg in die B Klasse und die sollten heute ertanzt werden. Mit acht Paaren war die Fläche in der Vorrunde sehr voll, aber Hörners gelang der Einzug ins Finale und damit war der Aufstieg bereits geschafft. Die Halle war nicht nur mit Turnierpaaren sondern auch mit Schlachtenbummlern gut gefüllt und es war kaum ein Platz für die unverzichtbaren Requisiten der Tänzer gefunden werden konnte. Hörners waren mit Ihrer gezeigten Leistung im Finale zufrieden und etwas enttäuscht, dass diese nur mit dem 4. Platz belohnt wurde und ihnen so knapp eine Medaille entging.
Auch das Turnier der Hauptgruppe 2 C war wie bereits das der D Klasse ein Offenes. Hier waren für das TZ Elise Schinagl und Zbiniew Knap mit dabei. Leider verpassten die beiden das Finale, konnten aber trotzdem 6. Der Landesmeisterschaft werden.
Das nächste Turnier mit TZ Beteiligung war das der Hauptgruppe 2 B. Hier waren mit Sarah und Michael Menge sowie Katharina Kauffeld und Markus Schweizer gleich zwei unserer Paare mit von der Partie. Das Turnier begann 90 Minuten später als geplant und die kleine Halle war mit den Zuschauern die hergefunden hatten zu bersten gefüllt. Da es zu wenige Plätze für sie gab, standen die Begleiter in den Gängen und teilweise sogar auf der Tanzfläche um ihre Favoriten lautstark anzufeuern. Die 7 startenden Paare absolvierten die Vorrunde in einer Gruppe, die somit schon fast Finalcharakter hatte. Beide Paare qualifizierten sich für das Finale und es ging direkt weiter ins Finale. Im Finale erreichten Menges‘ den 5. und Kauffeld/Schweizer den 4. Platz.
Mira und Jürgen Franz nahmen gleich an drei Turnieren dieser Landesmeisterschaften teil. Zunächst in ihrer Klasse Senioren II A. Hier setzten sie sich souverän gegen die 4 anderen Paare durch und gewannen die Goldmedaille und den Meistertitel. Als Siegerpaar wollten sie gerne auch dir Senioren II S Klasse mittanzen. Doch zunächst starteten sie in der Senioren I A Klasse. Hier bekamen sie Konkurrenz von einem weiteren TZ Paar: Melanie Pellkofer und Frank Weber. Auch diese beiden nutzten gerne die Eintanzhalle, nur leider zeigten sich dabei erste Anzeichen einer Erkältung bei Frank. Dennoch starteten sie motiviert in das Turnier und konnten insgesamt sogar sechs Einsen ertanzen. Damit belegten Pellkofer/Weber in allen Tänzen den 2. Platz und wurden Viezemeister. Sie mussten sich nur den Lokalmatadoren aus Koblenz geschlagen geben. Mira und Jürgen Franz freuten sich in diesem Turnier über Bronze.
Dann starteten sie noch ein letztes Mal für diesen Tag durch und ermöglichten mit ihrem Start in der Senioren II S Klasse das Zustandekommen dieses Turniers. Sogar in der Leistungsstärksten Klasse konnten die Beiden das andere Paar aus Rheinland Pfalz besiegen und mussten sich nur einem Gastpaar aus dem Saarland geschlagen geben. Somit wurden sie auch hier Landesmeister.
Mit dieser Ausbeute hochzufrieden traten sie mit zweimal Gold und einmal Bronze den Heimweg an.