Am vergangenen Wochenende war es mal wieder so weit: die Tanzwelt pilgerte nach Karlsruhe zu den TBW-Trophy Turnieren der Hauptgruppen. Auch das TanzZentrum war zahlreich vertreten und konnte 21 Starts an den beiden Turniertagen verzeichnen.

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen ging es samstagmorgens auf zwei Flächen los. Als erstes starteten für das TanzZentrum die Paare der HGR II D Standard. Hier gingen Ralph Staudt mit Sabrina Stahl sowie Alex Maar mit Karina-Lilla Treciakiewicz mit 9 weiteren Paaren an den start. Schon früh waren viele Schlachtenbummler angereist, um die Paare lautstark zu unterstützen. Beide TZ Paare zogen souverän ins Finale ein. Für Maar/Treciakiewicz war es das erste Standardturnier ihrer Tanzkarriere und beide waren sehr nervös, sich hier nun mit einer völlig unbekannten Konkurrenz zu messen. Vor allem die für die beiden Lateiner sehr ungewohnt lange Turnierkleidung machte den beiden am Anfang noch zu Schaffen. Aber im Finale konnten sie sich gut präsentieren und ertanzten sich mit dem 4. Platz direkt im ersten Standardturnier eine Platzierung. Im Gegensatz dazu sind Staudt/Stahl schon „alte Hasen“ auf dem Standardparkett und freuten sich besonders über die großen Startfelder, durch die es viele Punkte für den heiß ersehnten Aufstieg in die C-Klasse zu sammeln gab. Die beiden sicherten sich im Finale sogar die ein oder andere 1 und machten damit einen hervorragenden 2. Platz sicher.

Beide Paare gingen in der HGR D Standard noch ein zweites Mal an Start, jetzt noch unterstützt von einem weiteren Premierenpaar: Patrick Stacke und Rebecca Tartter feierten hier ihren Einstand für das TanzZentrum. Maar/Treciakiewicz belegten den 13. Von 17. Plätzen und die beiden anderen TZ-Paare konnten ins Finale einziehen und hier gegeneinander antreten. Stacke/Tartter freuten sich sehr über den 7. Platz in diesem Finale. Ein gelungener Start! Staudt/Stahl konnten sich hier einen 3. Platz sichern.

Nun waren die Lateiner an der Reihe. In der HGR II B Latein gingen Michael und Sarah Menges an den Start und konnten sich ebenfalls einen Platz im Finale ertanzen. In einem Starken Feld belegten sie beiden dann den 6. Platz. Später gingen sie dann noch in der leistungsstärkeren HGR B auf die Fläche, schieden aber leider in der Vorrunde aus.

Als letzte gingen an diesem Tag noch Stefan und Nadine Gaadt in der HGR I &II B Standard. Wie eigentlich bei jeder Trophy kam es im Laufe des Tages zu der ein oder anderen Verzögerung, sodass Gaadts erst 1,5 Stunden nach dem eigentlichen Turnierbeginn auf die Fläche konnten. Doch das Publikum hatte auch ausgehalten und die beiden genossen die Stimmung und den guten Boden sehr. Leider spiegelte das Ergebnis nicht ganz die Hoffnungen der Gaadts wieder, aber am nächsten Tag sollte alles besser werden.

Am Sonntag ging es weiter, und wieder waren viele TZ Paare auf der Jagd nach Punkten und Platzierungen.

Neu hinzugekommen waren heute Christian Krüger und Tanja Schleuter, die in der HGR I & II C Latein. Nach ihrem Aufstieg im letzten Herbst und der Formationssaison war dies ihr erstes Turnier in der C Klasse. Noch ungewohnt sind in der C Klasse das Kleid und die ein oder andere neue Folge. Leider reichte es hier noch nicht für die beiden und sie scheiden in der Vorrunde aus.

Es folgten die D Klassen Standard und wieder gingen Staudt/Stahl und Maar/Treciakiewicz zurnächst in der HGR II an den Start. Wieder konnten beide Paare das Finale erreichen. Maar/Treciakiewicz verpassten den 5. Platz nur sehr knapp und wurden 6. Staudt/Stahl konnten auf die guten Ergebnisse vom Vortag noch eine Schippe drauflegen und gewannen souverän das Turnier!

In der folgenden HGR Erreichten Maar/Treciakiewicz den 8. Platz, Stacke/Tartter mit dem 6. Platz eine weitere Platzierung und Staudt/Stahl beendeten dieses sehr erfolgreiche Wochenende mit einem 5. Platz.

In der HGR B Standard bekamen Gaadts an diesem Tag noch TZ Konkurrenz. Manuel Magin und Constanze Brückner waren mit von der Partie. Heute lief es für Gaadts besser und sie konnten drei Paare hinter sich lassen und den 10. Platz ertanzen. Wegen der langen Tage bei der Trophy konnte ihr kleiner Sohn Mama und Papa diesmal nicht anfeuern. Beim nächsten Turnier ist er vielleicht wieder dabei und dann geben die beiden noch mehr Gas! Magin/Brückner konnten sich einen Platz im Finale sichern und erreichten dort sicher den 2. Platz.

Auch in dem aus Paarmangel kombinierten Turnier der HGR II B und A Klassen konnten Gaadts einen ordentlichen 9. Platz belegen und Magin/Brückner wurden wiederum 2.

Alles in allem ein höchst erfreuliches Turnierwochenende für das TanzZentrum. Viele unserer Paare konnten starten und bei insgesamt 21 Starts sind 11 Finalteilnahmen und 5 Treppchen-Plätze eine hervorragende Bilanz.

Fotos: Hier

Am Sonntag den 25.03.2018 richtete das Tanzzentrum Ludwigshafen das vierte, und damit vorletzte Turnier der aktuellen Oberliga Süd aus.
Ein Heimturnier ist immer etwas Besonderes. Für den Verein, der seit Monaten organisieret, plant, vorbereitet und natürlich für die Tänzer, deren Familien und Freunde. Die Planung eines solchen Turniers erfordert viele Kapazitäten, da hilft es natürlich enorm, dass das Tanzzentrum schon mehrere Turniere ausgerichtet hat. Ein wichtiger Punkt ist natürlich eine geeignete Halle zu finden. Gerade am Anfang eines Jahres ist es schwer eine entsprechende Halle für einen ganzen Tag am Wochenende bekommen zu können. Wie auch bei den letzten Formationsturnieren in Ludwigshafen stand uns zunächst das Sportzentrum in Mundenheim zur Verfügung. Zwei große Hallen, eine zum Aufwärmen und eine für das Turnier selbst, mehr als genug Umkleidekabinen und der Vorteil an sich, dass man die Halle bereits kennt. Allerdings machte uns nur wenige Tage vor dem Turnier ein Wasserrohrbruch einen gewaltigen Strich durch die Rechnung.
Glücklicherweise bot sich kurzfristig die Möglichkeit in eine Halle nach Frankenthal auszuweichen. Jetzt hieß es umzuplanen. Eine neue Halle heißt auch neue Herausforderungen. Doch durch die tolle Mitarbeit durch den Verein und 45 fleißigen Helfern die am Samstagabend vor dem Turnier bis spät abends und am Turniertag selbst alles für ein tolles Turnier vorbereiteten wurde eine gute Grundlage gelegt. Im Detail heißt das: Teppiche in der Halle kleben, Musik, Turnierleitung und Begrünung aufbauen, Tische stellen und bestücken, Kabinen ausstatten, Schilder kleben und vieles mehr.
Am Sonntagmorgen um Sieben Uhr traf sich die Mannschaft um sich fertig zu machen. Parallel dazu sind auch die ersten Helfer des Vereins schon wieder auf den Beinen um letzte Vorkehrungen zu treffen. Ab Zehn Uhr durften die Mannschaften die -Halle betreten und diese in Augenschein nehmen. Schnell kehrte sehr viel Leben in den Wänden in Frankenthal ein. Mit 8 Mannschaften á 16 Tänzern im Schnitt, plus Trainern und Betreuern wird es auch in einer vergleichsweise großen Halle schnell eng. Die Stellproben begannen. Hier hat jede Mannschaft 16 Minuten Zeit um sich auf und mit der Fläche vertraut zu machen. Um 14 Uhr begann das Turnier mit der Vorstellung der Formationen und direkt im Anschluss mit der Vorrunde, in welcher alle Acht Mannschaften zu sehen waren. Nach bereits drei getanzten Turnieren in dieser Saison sind die Favoriten längst bekannt und auch diesmal war das Ergebnis der Wertungsrichter in Bezug auf die Verteilung in die zwei Finals das gleiche. The Bizkits zeigten vor heimischen Publikum, von diesem sichtlichen Motiviert, einen starken, energetischen Durchgang, welcher aber leider nicht frei von Fehlern war. Jetzt hieß es im großen Finale diese auszuräumen.
Durch die Auslosung ergab sich, dass die Mannschaft als letzte im großen Finale tanzen und damit auch das Turnier beschließen würde. Voll Feuer brannte im letzten Durchgang die Fläche und die Leistung konnte nochmal gesteigert werden. Das wurde vom Publikum auch entsprechend wertgeschätzt. Mit einem donnernden Applaus wurde das Team durch die Choreo getragen und anschließend von der Fläche verabschiedet.
Am Ende reichte es aber mit den Einzelwertungen 4 4 4 3 3 wieder „nur“ für den viertel Platz. Man hatte sich ein wenig mehr erhofft, aber kann trotzdem durchaus zufrieden sein mit dem Ergebnis gegen diese starke Konkurrenz.
In einer Saison, welche nur aus Fünf Turnieren besteht passiert es immer wieder, dass nach bereits drei getanzten Turnieren alles Wichtige geklärt ist was die Platzierungen angeht und sich nicht mehr viel ändert. Trotzdem lohnt es sich weiter fleißig zu sein und alles zu geben. Dies zeigte auch die Mannschaft aus Kassel, welche, nachdem sie bei den letzten Drei Turnieren jeweils den Achten Platz erreicht hatte, in Ludwigshafen den Sprung auf den siebten Platz geschafft hat. Was auf dem Papier vielleicht nach wenig aussieht ist für eine Mannschaft und für jeden Einzelnen sehr wertvoll. Es ist schön diese Begeisterung für die kleinen und großen Erfolge im Sport miterleben zu können.
Somit gehen besondere Glückwünsche an den TSC Usingen, welcher auch das vierte Turnier gewinnen konnte und auch an den Rot-Weiss-Klub aus Kassel der sich mit einem eigenen Sieg belohnt hat.
Vielen Dank an alle Mannschaften, Helfer, Freunde, Familien und Gäste,
es war und wiedermal eine Ehre euch bei uns begrüßen zu dürfen!

 

Text: Marc Warnecke

Fotos: Archiv