Da nach langer Corona Pause das Training im TanzZentrum langsam wieder anläuft, wollten wir euch in diesem Jahr nicht ohne Tanzen direkt wieder in die sechswöchige Sommerpause schicken.
Das Angebot für die Sommerferien umfasste im Bereich Jazz, HipHop und Ballett für je drei Altersgruppen (tänzerische Früherziehung 5-7 Jahre;  Anfänger 8-12 Jahre und für Fortgeschrittene 13+ Jahre).

Jürgen Franz ist Trainer der Tanzschule Wolfer-Leibfried (http://wolfer-leibfried.de/) in Haßloch, wo er auch die Kinder- und Jugendgruppen betreut. Als ausgebildeter Tanzlehrer und Fachlehrer für HipHop bringt er die besten Voraussetzungen, um das Sommerferienprogramm im Bereich Jazztanz und HipHop optimal zu füllen.
Die Trainings von Jürgen gestalten sich strukturiert, mit viel Witz und einer entspannten Atmosphäre.
Nach Anwesenheitskontrolle und einem koordinativ fordernden und fördernden Aufwärmprogramm für alle Muskelgruppen, geht es auch schon los.
Jürgen übt spielerisch Schrittfolgen mit den Kindern ein und vermittelt damit gutes Verständnis für Schrittabfolgen und Körpergefühl. Hierbei kommt der Spaß natürlich nicht zu kurz, ständig gibt es etwas zu Lachen, dennoch steht am Ende eine erlernte Schrittfolge, mit denen die Kinder beeindrucken können.

Jana Jung gestaltet während der Sommerferien Angebote im Bereich Ballett. Sie selbst hat jahrelang den Ballettunterricht bei Patrizia im TanzZentrum besucht und ist eine passionierte Tänzerin. Sie leitet zum ersten Mal solch ein Training, kann aber ihre gewonnenen Erfahrungen als Tänzerin nutzen um die Stunden mit den Kindern zu strukturieren.
Trotz ihres jungen Alters versteht sie es auf die Kinder einzugehen, erklärt spielerisch und geduldig Schrittfolgen und Bewegungsabläufe. Sowohl Übungen an den Ballettstangen, als auch freie Schrittfolgen kann Jana in ihren Stunden sehr gut unterbringen.
Bei Jana fühlen sich die Tanzschüler sichtlich wohl und haben viel Freude am Tanzen.

Zusammenfassend war das Ferienprogramm, trotz den teilweise warmen Temperaturen ein Erfolg, die Gruppenangebote waren gut besucht und kamen bei Kindern wie auch Eltern gut an.